Versorgt die Hebamme den Nabel meines Babies?

Der Nabel

Vermutlich hast Du schon die ein oder andere Geschichte über den Nabel eines Babys nach der Geburt gehört. Wie dieser aussieht, dass er irgendwann abfällt oder vielleicht sogar, dass er unangenehm gerochen hat. Wenn Du Dir darüber etwas Sorgen machst, können wir Dich beruhigen. Viele Mütter sind nach der Geburt irritiert und machen sich Sorgen um den Nabel und die damit verbundene Abheilung. In der Regel verheilt der Nabel unauffällig. Er trocknet zunächst aus und fällt dann zwischen dem fünften und zehnten Tag von alleine ab. Und genau hier kommt Deine Hebamme ins Spiel. Sie überwacht die Abheilung und greift ein, sollte sich der Nabel entzünden. Dennoch solltest Du auch selbst den Nabel im Blick halten. Wenn Dir auffällt, dass dieser beispielsweise unangenehm riecht, Flüssigkeit absondert oder sogar blutet, weise Deine Hebamme und Deinen Kinderarzt unbedingt darauf hin. Übrigens: Wenn der Nabel abgefallen ist, kannst Du Dein Baby auch erstmals baden und damit ein weiteres Kapitel in Eurer Eltern- bzw. Mutter-Kind-Beziehung aufschlagen.

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Passend zum Thema

Ist Deine Frage nicht dabei?

Stell uns Deine Frage und hilf damit anderen Lesern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hebamme Kathrin
Hebamme Kathrin

Hallo, ich bin Kathrin und habe diese Frage für Dich beantwortet. Lass mich doch in den Kommentaren wissen, ob Du etwas vermisst oder noch Fragen hast. Liebe Grüße!

Einfach suchen

Bleib informiert

Nach oben