Ist eine Hebamme bei einem Kaiserschnitt dabei?

Hebamme Kaiserschnitt

Du stellst Dir diese Frage vermutlich, weil Du Dir Sorgen machst, wer bei einem Kaiserschnitt dabei ist und wie gut man sich um Dich kümmert. Wir können Dich hier beruhigen: Auch wenn ein Kaiserschnitt keine natürliche Geburt ist, bist Du gut umsorgt und auch eine Hebamme ist dabei. Du bist also in besten Händen bei diesem aufregenden Moment, wenn Dein Baby auf die Welt kommt. Doch was ist denn eigentlich genau ein Kaiserschnitt? Mit dem sogenannten Kaiserschnitt (Sectio Caesarea), aus dem Latein von Sectio „Schnitt“ und Caesarea „kaiserlich“) ist die chirurgische Einbindung eines Neugeborenen aus dem Leib einer Frau durch einen Einschnitt in die Bauchdecke und die Gebärmutter der Mutter gemeint. Grundsätzlich unterscheidet man zwei unterschiedliche Arten von Kaiserschnitten: den primären und sekundären Kaiserschnitt. Bei einem primären Kaiserschnitt hat die Geburt noch nicht begonnen. Es gibt also noch keine Geburtswehen oder einen Blasensprung. In diesem Fall wird der Kaiserschnitt zur Vermeidung von Risiken für Kind und/oder Mutter geplant durchgeführt. Risiken ergeben sich bspw. aufgrund von Erkrankungen der Mutter oder des Kindes. Bei einem sekundären Kaiserschnitt handelt es sich dagegen um einen chirurgischen Eingriff unter der Geburt, der aufgrund auftretender Risiken für Mutter und/oder Kind im Geburtsverlauf durchgeführt wird. Dies geschieht nicht langfristig geplant und ergibt sich somit nicht vorher absehbar. Ein Grund kann bspw. ein Geburtsstillstand sein. In seltenen Fällen kommt es zu einem sogenannten Notkaiserschnitt (Notsectio), bei dem das Neugeborene innerhalb weniger Minuten aufgrund hoher Risiken auf die Welt geholt wird. Gründe hierfür können bspw. die Ablösung der Plazenta oder der dauerhafte Abfall der Herztöne des Kindes sein. Wie auch immer der Kaiserschnitt erfolgt: In allen Fällen besteht die Hinzuziehungspflicht einer Hebamme zur Geburt. So übergeben die Ärzte das Neugeborene gleich nach der Geburt an die Hebamme, die abhängig vom Versorgungsstatus des Krankenhauses die Erstversorgung übernimmt oder das Neugeborene an die bereitstehenden Kinderärzte übergibt. Danach kümmert sie sich um den Mutterkuchen, an dem in der Regel noch verschiedenste Blutuntersuchungen durchgeführt werden, um die letzte Versorgung des Babys im Bauch nachzuvollziehen. Du siehst: Bei jeder Art von Kaiserschnitt bist Du bei Deiner Hebamme und den Ärzten in den besten Händen.

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Passend zum Thema

Ist Deine Frage nicht dabei?

Stell uns Deine Frage und hilf damit anderen Lesern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hebamme Kathrin
Hebamme Kathrin

Hallo, ich bin Kathrin und habe diese Frage für Dich beantwortet. Lass mich doch in den Kommentaren wissen, ob Du etwas vermisst oder noch Fragen hast. Liebe Grüße!

Einfach suchen

Bleib informiert

Nach oben