Wie viel verdient eine Hebamme?

Wie viel du verdienst, wenn du Hebamme wirst, richtet sich vor allem danach, ob du als selbstständige Hebamme arbeitest oder zum Beispiel in einem Krankenhaus angestellt bist. Aber erst mal von Anfang an: Während der Ausbildung verdienst du zwischen 800 bis knapp unter 1000 Euro.

Geregelt wird das Ausbildungsentgelt vom Tarifvertrag für Auszubildende des öffentlichen Dienstes (TVAöD), besonderer Teil: Pflege. Dieser Tarifvertrag bestimmt, was Auszubildende an Einrichtungen des öffentlichen Dienstes während ihrer Ausbildung erhalten. Bei Hebammenschülerinnen sind das im ersten Ausbildungsjahr 826 Euro, im zweiten Ausbildungsjahr 887 Euro und im dritten Ausbildungsjahr 988 Euro.

Angestellte Hebammen



Falls du nach der Ausbildung in einem Krankenhaus arbeitest, kannst du mit einem Gehalt rechnen, das in etwa dem einer Krankenschwester entspricht. Ist die Klinik in öffentlicher Trägerschaft, kann ein Tarifvertrag zutreffen; allerdings gibt es viele Krankenhäuser, die ihre Angestellten, natürlich auch die Hebammen, in andere Gesellschaften auslagern und so ein eventuell gültiger Tarifvertrag nicht angewendet werden muss. Dementsprechend kann der Verdienst einer Hebamme extrem variieren.

Falls der Tarifvertrag angewendet wird, gilt aktuell der TVAöD in der Fassung vom 1. August 2011.
http://www.gew.de/Binaries/Binary60123/Entgelttabellen_TVoeD_2010-2011-final.pdf
Dazu können Orts-, Schicht- und andere Zuschläge kommen. Der Nettolohn berechnet sich natürlich abhängig von der Steuerklasse und durch die Sozialversicherungsbeiträge.

Einen Vergleich, was Hebammen „im echten Leben“ verdienen, gibt es beispielsweise bei Gehaltsvergleich. (http://www.gehaltsvergleich.com/gehalt/Hebamme-Entbindungspfleger.html)

Selbstständige Hebammen



Etwas anders sieht der Verdienst bei freiberuflichen Hebammen aus. Sie können – zumindest theoretisch – viel mehr verdienen, denn sie sind ja nicht bei einem Arbeitgeber angestellt, der versucht, Arbeitskräfte möglichst kostengünstig einzukaufen, und der dann auch noch Sozialbeiträge zahlen muss.

Selbstständige Hebammen rechnen direkt mit den Krankenkassen ab und können bis zu einem gewissen Grad ihre Preise auch selbst festlegen, stehen dafür aber auch in Konkurrenz zu anderen Hebammen, selbstständigen wie auch den Hebammen in Kliniken.

Allerdings müssen selbstständige Hebammen ihre Krankenversicherung alleine tragen, zudem sehen sie sich zunehmend hohen Kosten für ihre Versicherung gegenüber. Tatsächlich sind die Kosten so hoch geworden, dass die Hebamme 2009 durch Streiks und andere Protestaktionen auf ihre Situation aufmerksam gemacht haben.

Die Versicherungskosten für den Bereich Geburtshilfe wurden für immer höher, da die Versicherer die steigenden Kosten natürlich auf die Versicherungsnehmer umlegen. Für Hebammen bedeutete das teilweise Versicherungskosten von über 3000 Euro im Jahr, alleine für die Geburtshilfe. Laut Angaben des Deutschen Hebammenverbandes mussten deswegen rund 400 Hebammen die Geburtshilfe aus ihrem Angebot nehmen.

Das bedeutet, dass sie zwar weiterhin die Schwangerenvorsorge und die Nachsorge anbieten, aber die eminent wichtige Geburtshilfe nicht mehr leisten können, weil sie allein dafür Versicherungsbeträge zahlen müssten, die ein durchschnittliches Monatseinkommen weit übersteigen.

Das aktuelle Jahreseinkommen von Hebammen liegt laut dem Deutschen Hebammenverband bei rund 14.000 Euro; demgegenüber steht eine Haftpflichtprämie von über 3.600 Euro.

(Quelle: Hintergrundinformationen zu den Forderungen des DHV; pdf; Stand: Juni 2011)

http://www.hebammenverband.de/index.php?eID=tx_nawsecuredl&u=0&file=fileadmin/user_upload/pdf/Hebammen-Protest/Hintergrundinformationen_zu_den_Forderungen_des_DHV.pdf&t=1319013931&hash=249dfda0be3d308f46b55a76f5a4ebe8a733f735

 
Startseite
Aufgaben einer Hebamme
Ausbildung zur Hebamme
Doula
Fachschulen für die Hebammenausbildung
Hebammenausbildung: Was wird unterrichtet?
Anerkennung ausländischer Abschlüsse
Gesetze für Hebammen
Wochenbett und Nachsorge
Kosten für Hebammen-Leistungen
Wie viel verdient eine Hebamme?
Von Anfang an zur Hebamme
Schwangerschaftswochen und Monate
Was geschieht in der 1. Schwangerschaftswoche?
Was geschieht in der 2. Schwangerschaftswoche?
Was geschieht in der 3. Schwangerschaftswoche?
Was geschieht in der 4. Schwangerschaftswoche?
Was geschieht in der 5. Schwangerschaftswoche?
Was geschieht in der 6. Schwangerschaftswoche?
Was geschieht in der 7. Schwangerschaftswoche?
Was geschieht in der 8. Schwangerschaftswoche?
Was geschieht in der 9. Schwangerschaftswoche?
Was geschieht in der 10. Schwangerschaftswoche?
Was geschieht in der 11. Schwangerschaftswoche?
Was geschieht in der 12. Schwangerschaftswoche?
Was geschieht in der 13. Schwangerschaftswoche?
Was geschieht in der 14. Schwangerschaftswoche?
Was geschieht in der 15. Schwangerschaftswoche?
Was geschieht in der 16. Schwangerschaftswoche?
Was geschieht in der 17. Schwangerschaftswoche?
Was geschieht in der 18. Schwangerschaftswoche?
Was geschieht in der 19. Schwangerschaftswoche?
Was geschieht in der 20. Schwangerschaftswoche?
Was geschieht in der 21. Schwangerschaftswoche?
Was geschieht in der 22. Schwangerschaftswoche?
Was geschieht in der 23. Schwangerschaftswoche?
Was geschieht in der 24. Schwangerschaftswoche?
Was geschieht in der 25. Schwangerschaftswoche?
Was geschieht in der 26. Schwangerschaftswoche?
Was geschieht in der 27. Schwangerschaftswoche?
Was geschieht in der 28. Schwangerschaftswoche?
Was geschieht in der 29. Schwangerschaftswoche?
Was geschieht in der 30. Schwangerschaftswoche?
Was geschieht in der 31. Schwangerschaftswoche?
Was geschieht in der 32. Schwangerschaftswoche?
Was geschieht in der 33. Schwangerschaftswoche?
Was geschieht in der 34. Schwangerschaftswoche?
Was geschieht in der 35. Schwangerschaftswoche?
Was geschieht in der 36. Schwangerschaftswoche?
Was geschieht in der 37. Schwangerschaftswoche?
Was geschieht in der 38. Schwangerschaftswoche?
Was geschieht in der 39. Schwangerschaftswoche?
Was geschieht in der 40. Schwangerschaftswoche?
Impressum